• Sort Blog:
  • All
  • DMC Termine
  • Maserati Pressemitteilung
  • Veranstaltungsberichte

26. Mai 2018
Stammtisch DMC Sektion Süd

Stammtisch DMC Sektion Süd

am Ammersee

 

unser Clubmitglied Michele Sozzo lud bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen im Rahmen der Neueröffnung seiner Autowelt rund um ihalienische Autos, Motoräder und Vespas zum idyllischen Ammersee, da konnten wir Maseratisti nicht widerstehen.

 

Am Grill wurde gezaubert, Getränke waren gekühlt, italienische Musik garantierte Mittelmeerflair und gute Gespräche, sogar neue Kontakte, da auch viele Anrainer sich die Gelegenheit nicht nehmen ließen, ‚Lo Scorpione‘, zu feiern.

 

Im Juli werden wir ein Clubtreffen mit einer schönen Ausfahrt in das Bayrische Oberland mit Ziel Weilheim durchführen. Gern treffen wir Michele im Restaurant seinens Sohnes Armando in Weilheim am Dietlhofer See wieder.

 

Martin Hecher

 

Master Maserati 2018 mit neuen Fahrtrainings

Sieben verschiedene Kurse auf der Rennstrecken und im Gelände

 

Master Maserati – die Fahrtrainings von Maserati – präsentieren sich in dieser Saison mit einer neuen Struktur. Sieben verschiedene Angebote sorgen dafür, dass die sehr unterschiedlichen Kundenansprüche optimal abgedeckt werden können. Alle Kurse finden unter Anleitung professioneller Instruktoren statt, von denen viele ehemalige Renn- oder Rallyefahrer sind.

 

Gemeinsam ist allen Angeboten, dass sie auf der Anlage von Varano de’Melegari in der Nähe von Parma stattfinden. Dort gibt es neben einer modernen Rennstrecke auch ein anspruchsvolles Offroad-Gelände, in dem die Teilnehmer beispielsweise gefahrlos die Leistungsfähigkeit des Maserati Levante (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 10,9-7,2 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 253-189 g/km) erleben können. Generell werden alle Kurse mit gestellten Fahrzeugen aus dem aktuellen Modellprogramm von Maserati durchgeführt.

 

Das Programm von Master Maserati besteht aus vier Kursen auf der Rennstrecke, deren Dauer von einem halben Tag bis zwei Tage variiert. Sie umfassen theoretische und vor allem praktische Übungen, teilweise auch unter Einsatz von Telemetrie und Videoaufzeichnung. Die Krönung ist dabei der Championship-Kurs, bei dem die Teilnehmer am Steuer eines Maserati GranTurismo GT4 Rennwagens sowie als Copilot des Maserati MC12 GT1 Weltmeisterfahrzeugs unterwegs sind.

 

 

Daneben gehören zum Angebot von Master Maserati auch zwei Offroad-Kurse, die einen halben beziehungsweise einen ganzen Tag dauern. Hier erlernen die Teilnehmer jene Fahrtechniken, die zum schnellen und sicheren Fahren im Gelände nötig sind. Überdies bietet Maserati mit Master Incentive auch individuell abgestimmte Kurse an, wie sie beispielsweise für Unternehmen oder spezielle Zielgruppen

relevant sind.

 

Detailliertere Informationen finden Sie auf www.mastermaserati.com im Internet. Eine Übersicht der Kurse finden Sie nachfolgend:

 

PRACTICE

Termin: 13. September, 20. Oktober

Dauer: halber Tag

Umfang: Theorie und Fahren auf der Rennstrecke

Teilnehmerzahl: maximal 20

 

QUALIFYING

Termin: 28. Mai, 21. Oktober

Dauer: ganzer Tag

Umfang: Theorie und Fahren auf der Rennstrecke mit Telemetrie

Teilnehmerzahl: maximal 24

 

RACE

Termin: 26.-27. Juni, 1.-2. Oktober

Dauer: zwei Tage

Umfang: Theorie und Fahren auf der Rennstrecke, unter anderem im GranTurismo GT4 Rennwagen

Teilnehmerzahl: maximal 14

 

CHAMPIONSHIP

Termin: 3.-4. September

Dauer: zwei Tage

Umfang: Theorie und Fahren auf der Rennstrecke, unter anderem im GranTurismo GT4 Rennwagen; Mitfahrt im MC12 GT1

Teilnehmerzahl: maximal 12

 

RALLY SHAKEDOWN

Termin: 22. Juli, 12. Oktober

Dauer: halber Tag

Umfang: Theorie und Fahren im Gelände

Teilnehmerzahl: maximal 16

 

RALLY POWER STAGE

Termin: 22. September

Dauer: ganzer Tag

Umfang: Theorie und Fahren im Gelände sowie auf der Rennstrecke

Teilnehmerzahl: maximal 24

 

MASTER INCENTIVE

Termin: individuell

Dauer: halber Tag bis zwei Tage

Umfang: individuell, kann mit Werkbesichtigungen bei Maserati oder dem Besuch des Panini Museums ergänzt werden

Teilnehmerzahl: maximal 60

 

Weitere Informationen zur Marke und zu den Modellen finden Sie auf www.media.maserati.com und www.maserati.de im Internet.

10. bis 13. Mai 2018
Frühjahrstreffen Chemnitz

Frühjahrstreffen Chemnitz

 

Zum diesjährigen DMC-Frühjahrstreffen hatte Thomas Bogedain in seine Heimatstadt Chemnitz eingeladen. Auf dem Theaterplatz gegenüber unserem Hotel konnten wir unsere Fahrzeuge parkieren. Schon am Anreisetag wurde uns Heimatkunde zu Chemnitz beim Abendessen nahe gebracht. Am Freitag erliefen wir die Stadt der Moderne mit einer Stadtführung. Den Mittagstisch bekamen wir in der Schlossgaststätte des Wasserschlosses Klaffenbach. Das Personal der Reifenfirma Gummistiefel verlangte danach Schätzfragen zu Reifen, die, glaube ich, nur ein Teilnehmer lösen konnte. Das Barbecue im „Oberdeck“ war ein angenehmer Tagesabschluss.

Samstag in aller Frühe ging es ins Erzgebirge zu der Uhrenstadt Glashütte. Eine stilvoll servierte Soljanka aus einer NVA-Gulaschkanone schmeckte gut. Das anschließend gewonnene Wissen zu Uhren durch die Führung durch das Uhrenmuseum war für manche etwas anstrengend. Die Rückfahrt durch das landschaftlich reizvolle Erzgebirge frischte die Geister wieder auf, so dass wir für das Abendessen in der Fabrikküche im Gemäuer der Chemnitzer Schönherrfabrik gerüstet waren.

Lieber Thomas, für dieses topp organisierte Frühjahrstreffen bedanke ich mich und muss eingestehen, dass ich mein Bild von der unattraktiven Arbeiterstadt Karl-Marx-Stadt/Chemnitz komplett geändert habe. Schade, dass die Anzahl der Teilnehmer recht dünn war.

 

Manfred Just

 

Bitte auch den Link beachten von Sachsen Fernsehen beachten: hier anklicken

 

 

 

Weltpremiere auf der New York International Auto Show 2018

Maserati präsentiert Levante Trofeo mit 590 PS starkem V8-Motor

 

Auf der diesjährigen New York International Auto Show (NYIAS) stellt Maserati ein neues Spitzenmodell des Levante vor: der Levante Trofeo. Er wird von einem 434 kW (590 PS) starken V8-Motor angetrieben und beschleunigt aus dem Stand in nur 3,9 Sekunden auf 100 km/h. Seine Endgeschwindigkeit von über 300 km/h zählt zu den höchsten, die weltweit von einem SUV erreicht werden.

„Der Levante Trofeo ist ein Beweis dafür, dass man einen Sturm heraufbeschwören kann, wenn man mit den Elementen spielt“, erklärte Tim Kuniskis, CEO von Maserati S.p.A.: „Im Falle des Trofeo wussten die Designer und Ingenieure in Modena genau, welche Parameter verändert werden mussten. So nahmen sie die Herausforderung an, den feinsten Luxus-SUV auch zum schnellsten zu machen.“

 

Herzstück des Levante Trofeo ist sein 3,8-Liter-Twin-Turbo-V8-Motor. Er bekam unter anderem ein neues Kurbelgehäuse, eine spezielle Kurbelwelleneinheit, eine neue Ölpumpe sowie einen zusätzlichen Riemenantrieb. Die neuen Turbolader weisen zudem einen höheren Durchfluss auf. Zylinderkopf, Nockenwellen, Ventile, Kolben und Pleuel wurden ebenfalls modifiziert. Das Resultat ist überzeugend: So verfügt das Triebwerk über die höchste Literleistung (156 PS pro Liter) aller je produzierten Maserati Aggregate und ist zugleich der stärkste Motor im aktuellen Modellprogramm. Die Höchstleistung steht bei dynamischen 6.250 U/min zur Verfügung, das maximale Drehmoment von 730 Nm bei alltagstauglichen 2.250 bis 5.000 U/min. Wie alle Benzinmotoren von Maserati wird auch dieser bei Ferrari in Maranello gefertigt. Die Kraftübertragung erfolgt über ein 8-Gang-Automatikgetriebe von ZF.

 

Mit dem Levante Trofeo wird zum ersten Mal ein Maserati V8-Motor mit dem intelligenten Allradantriebssystem Q4 kombiniert. Es sorgt für optimale Traktion, hohes Beschleunigungsvermögen und maximale Sicherheit. Gleichzeitig wurde auch das Chassis des schnellsten Levante auf die höhere Leistung abgestimmt, ohne dabei Kompromisse beim Fahrkomfort einzugehen. So verbindet der Levante Trofeo die Gran-Turismo-Philosophie von Maserati mit der Performance eines Supercars.

Das günstige Leistungsgewicht von nur 3,6 Kilogramm pro PS trägt einen wesentlichen Teil zur exzellenten Fahrdynamik bei. Diese schlägt sich auch in der hohen Bremskraft des Levante Trofeo nieder: Aus Tempo 100 km/h benötigt er gerade einmal 34,5 Meter bis zum Stillstand. Die ideale 51:49-Gewichtsbalance und der niedrige Schwerpunkt – beides typische Merkmale aller Levante Modelle – sind zusätzliche Beweise der hohen Sportwagen-Kompetenz von Maserati.

 

Neu ist auch der Fahrmodus Corsa mit Launch-Control-Funktion. Er wurde zusätzlich zu den bestehenden Modi Normal, ICE, Sport und Off-Road eingeführt, um den athletischen Charakter des ultimativen Maserati SUVs zu unterstreichen. So zeichnet sich der Modus durch verbesserte Beschleunigung, schnellere Gangwechsel, niedrigeres Höhenniveau der Luftfederung, sportlichere Skyhook Dämpfung und optimierte Q4 Steuerung aus.

 

Erstmals kommt in einem Levante die Stabilitätskontrolle Maserati Integrated Vehicle Control (IVC) zum Einsatz. Sie sorgt für beeindruckende Fahrdynamik und echtes Maserati Fahrerlebnis, indem sie die Instabilität des Fahrzeugs verhindert, anstatt Fahrfehler nur zu korrigieren, wie es ein herkömmliches ESP getan hätte.

 

Mit dem Trofeo erreicht das unverwechselbare Levante Design ein neues Maß an Sportlichkeit. Die Neugestaltung konzentrierte sich im Wesentlichen auf die untere Frontpartie, den Heckstoßfänger sowie die 22-Zoll-Räder aus geschmiedetem Aluminium im Orione-Design – die größten Räder, die je für einen Maserati angeboten wurden. Sie sind sowohl in polierter als auch in matter Ausführung erhältlich.

 

Auch die seitlichen Lufteinlässe in der unteren Verkleidung erhielten ein neues Design mit zwei aerodynamischen Flügeln. Sie sorgen fahrdynamisch für mehr Stabilität und drücken optisch das Gewicht der Fahrzeugfront stärker auf die Vorderräder. Ein weiteres Merkmal des Levante Trofeo sind Exterieur-Elemente in Carbon. Neu sind auch die Motorhaube mit zwei markanten Lufteinlässen sowie die Full-Matrix-LED-Scheinwerfer.

 

Den Innenraum schmücken unter anderem Sportsitze mit dem Premium-Vollnarbenleder „Pieno Fiore“. Es ist in der Automobilbranche hoch geschätzt wegen seiner weichen Haptik und seines einzigartigen Charakters, der sich im Laufe der Jahre entwickelt. Carbon-Elemente, eine spezielle Instrumenten-Grafik und das Surround-Sound-Audiosystem mit 17 Lautsprechern von Bowers & Wilkins sind weitere Merkmale des Levante Trofeo.

 

Die Produktion des Levante Trofeo startet diesen Sommer im modernisierten Maserati Werk in Mirafiori (Turin). Zunächst ist er Märkten in Übersee vorbehalten, speziell USA und Kanada. Zur dortigen Markteinführung präsentiert Maserati auf der NYIAS eine limitierte Edition, die in acht einzigartigen Exterieur-Farben erhältlich ist. Zahlreiche Details – innen wie außen – unterstreichen die Sonderstellung der Einführungs-Edition.

 

Weitere Informationen zur Marke und zu den Modellen finden Sie auf www.media.maserati.com und www.maserati.de im Internet.

22. bis 25. März 2018
RETRO CLASSICS STUTTGART

RETRO CLASSICS STUTTGART

 

Anhaltender Trend zum Spaßmobil
Obwohl die angeblich „weltgrößte“ Oldtimermesse zeitgleich mit der Techno Classica in Essen  stattfand, machte sich das kaum in den Besucherzahlen bemerkbar. Einer kurz vor Toresschluss veröffentlichten Pressemeldung zufolge waren ca. 87.000 Oldtimer-Fans aus 40 Nationen in vier
Tagen nach Stuttgart gekommen um sich dort durchschnittlich 5 1/2 Stunden in den 9 Hallen bei 883 Ausstellern und über 4.000 ausgestellte Fahrzeuge zu informieren oder aktiv am Verkaufs-geschehen teilzunehmen.

Der seit einigen Jahren erkennbare Trend zum Fahrspaß und zur Individualität hat sich manifestiert.
Damit steht die Emotion im Vordergrund, die persönliche Wertanlage – im Gegensatz zur Spekulation. „Garagengold“ ist out.

Internationales Publikum
Das Einzugsgebiet der RETRO CLASSICS® hat sich vergrößert: So begrüßte man diesmal nicht nur Gäste aus den europäischen Nachbarstaaten, sondern auch aus Australien oder Singapur. Der größte Zuwachs kam aus Österreich.

Breites Interesse
Das Besucherinteresse konzentrierte sich auf die folgenden Themen und Anwendungsbereiche:

Fahrzeugverkaufsbörse (31%)
Teilemarkt (30%)
„Passione Italiana“ (24%)  die erste italienische Themen-Halle
die Sonderschau BMW (24%)
US Cars (22%)
Historische Nutzfahrzeuge & Omnibusse (21%)
NEO CLASSICS® (20%) – eine neue Kategorie Sammler- und Manufakturfahrzeuge bis 20 Jahre alt.

Classicbid – Auktion von Fahrzeugen und Automobilia
Von 46 erfassten und angemeldeten Fahrzeugen wurden 31 versteigert (67%), nahezu alle unterhalb des Ausrufpreises. Der dadurch errechnete Gesamt-Umsatz (zu Hammerpreisen) betrug 1,2 Mio Euro. Da der Handel erst nach Zustimmung des Verkäufers zustande kommt und nahezu alle Fahrzeuge unterhalb des Aufrufpreises zugeschlagen wurden, kann sich hier noch eine merkliche Korrektur ergeben. Hits der Auktion:

Mercedes-Benz 300 SE Cabrio, 1965, 132.000€ (165.000€)

Volkswagen T1 Samba, 1966,                    86.500€ (  83.000€)

Maserati Indy 4700 Americana, 1972,    85.000€ (  89.500€)

(In Klammern: Ausrufpreis)

 

Classic Trader – Verkaufsbörse
In der neuen Themenhalle „Passione Italiana“ werden in Halle 4 auf 1.300 qm 35 PKW und 6 Motorräder zum Verkauf (keine Auktion!) angeboten. Darunter ein Maserati 350S (Reconstruction)er restauriert) für 265.000€), etliche Ferraris, Alfa Romeos und ein Maserati Mistral 4000 (Bj 1967) für 199.000€.
Man erwartet am Ende der Veranstaltung, ca. 50% der Angebote realisiert zu haben.

Bericht von einem Mitglied

Maserati auf dem Genfer Autosalon 2018

Nerissimo Edition und neues Pre-Owned-Programm im Fokus

 

Gleich mehrere Neuheiten präsentiert Maserati auf dem diesjährigen Genfer Automobilsalon. Ganz im Zeichen des vorangegangenen Rekordjahrs mit mehr als 51.500 ausgelieferten Einheiten stellt das Unternehmen erstmals in Europa die Nerissimo Editionen vor. Sie sind für das Flaggschiff Quattroporte (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 10,7-6,2 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 250-163 g/km) sowie für die beiden Erfolgsmodelle Ghibli (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,7-5,9 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 226-158 g/km) und Levante (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 10,9-7,2 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 253-189 g/km) erhältlich.

Der Name kündigt es bereits an: Cooles Schwarz ist die beherrschende Farbe von Nerissimo. Es umfasst eine schwarze Außenlackierung sowie Elemente mit Oberflächen in Black Chrome. Dazu gehören die Einfassung des Kühlergrills, die Gepäckraumleiste, die seitlichen Lüftungsöffnungen, das Dreizack-Logo des Frontgrills, die Maserati Saetta Logos auf den C-Säulen sowie die Schriftzüge am Heck des Fahrzeugs. In Schwarz gehalten sind zudem die Fenstereinfassungen, die Abgasendrohre und weitere Exterieur-Details. Auch im Innenraum ist Schwarz die beherrschende Farbe. Über die Farbgebung hinaus weist die Nerissimo Edition auch mit einer erweiterten Serienausstattung auf. Das Ausstattungspaket kann mit allen Motorisierungen kombiniert werden.

 

Weiterentwickelt präsentiert sich in Ghibli und Quattroporte auch das Maserati Stability Program (MSP). Unter der Bezeichnung Integrated Vehicle Control (IVC) kommt es in den Fahrzeugen ab Modelljahr 2018 zum Einsatz und bietet eine noch feinere Abstimmung der elektronischen Bremseingriffe. Es arbeitet exakter als MSP und verbessert damit sowohl die Fahrsicherheit als auch das sportliche Handling – insbesondere beim Fahren im Grenzbereich.

 

Sein Debüt gibt auch Officine Maserati, das neue Programm für zertifizierte Fahrzeuge aus Vorbesitz. Diese werden einer strengen, 121 Punkte umfassenden Prüfung unterzogen. Käufer dieser Fahrzeuge genießen damit höchste Investitionssicherheit, zumal das Programm auch eine Mobilitätsgarantie beinhaltet. Officine Maserati wird im Laufe des Jahres weltweit eingeführt und ist nur über autorisierte Maserati Händler verfügbar.

 

Weitere Informationen zur Marke und zu den Modellen finden Sie auf www.media.maserati.com und www.maserati.de im Internet.

 

 

25. bis 26. Februar 2018
Maserati Saalfelden

Maserati Saalfelden – ICE Drive

 

Achim Saurer, Geschäftsführer Maserati Wiesbaden, rief mit seinem bewährten Maserati-Team zum Ice – Drive ins winterliche Saalfelden. Clubmitglied Florian Ketterle begleitete mit seinen 4 Demo-Autos Quattroporte, Ghibli und Levante uns Maseratisti als seine bayerischen Gäste durch das Event. Auch der Club aus Österreich war präsent.

 

Die sachkundigen Instruktoren führten 2 Gruppen a 7 Autos auf den Parcour, der in 6 Sektionen alles Nötige vermittelte, die werks/händlerseitig gestellten Autos drehten sich im Drift was die Teilnehmer hergaben.

 

Die sehr schöne Hotellerie bei gemeinsamen Frühstück sowie Abend,- und Mittagessen taten das Übrige.

 

Teilnahne sehr zu empfehlen: 1. Quartal 2019 !!!…oder für Schnellentschlossene noch nach Maserati Ice Drive Bad Ischgl ‚suchen‘.

 

Martin Hecher

 

Brite Jamie Barrow schnellster Mensch auf einem Snowboard

Weltrekord-Snowboarder wurde von einem Maserati Levante gezogen

 

Der britische Snowboarder Jamie Barrow hat seinen eigenen Weltrekord im Guinness Buch der Rekord gebrochen und eine neue Höchstgeschwindigkeit auf einem Snowboard erreicht. Auf dem zugefrorenen St. Moritzsee in der Schweiz erreichte er, gezogen von einem Maserati Levante, die Höchstgeschwindigkeit von 151,57 km/h. Im Februar 2016 hatte Barrow den Rekord mit 99,87 km/h erstmals gebrochen. Schon damals war er sich sicher, eine noch höhere Geschwindigkeit erzielen zu können, weil es seinerzeit Probleme mit dem Grip gab – eine Herausforderung, die sein neues Zugfahrzeug nun souverän meisterte.

 

Der Levante, das erste SUV von Maserati, ist ein viel schnelleres Fahrzeug als es Barrow bei seinem ersten Rekordversuch zur Verfügung hatte. Serienmäßig verfügt das Fahrzeug unter anderem über das intelligente Allradsystem Q4. Für den Rekordversuch war es mit Pirelli Scorpion Winterreifen ausgestattet – spezielle Spike-Reifen mit 474, jeweils vier Millimeter langen Stollen pro Reifen. Neben der hohen Traktion des Maserati war auch die Sicherheit ein wichtiger Faktor bei dem Projekt. Unter anderem war die Strecke abgesperrt und verfügte über speziell präparierten Schnee. Zugleich mussten strenge Kriterien erfüllt werden, um die Vorgaben des Guinness Buchs erfüllen zu können. Dazu gehörte unter anderem, dass Barrow zwei Läufe absolvieren musste, deren Geschwindigkeiten gemittelt wurden. Im ersten Anlauf erreichte er 151,57 km/h, im zweiten 147,72 km/h. Das Guinness Buch der Rekorde ermittelte daraus die Weltrekordgeschwindigkeit von 149,65 km/h.

 

„Ich bin absolut begeistert, meinen eigenen Rekord gebrochen zu haben. Ich wusste immer, dass noch höhere Geschwindigkeiten bei den richtigen Bedingungen und mit dem richtigen Fahrzeug möglich sein würden. Der Maserati Levante hat mir den Grip gegeben, um eine wirklich hohe Geschwindigkeit zu erreichen“, strahlte Barrow: „Der Adrenalinschub war unglaublich. Ich bin einfach nur glücklich, dass ich die Nerven behalten habe, um das Snowboard in einer Linie halten und damit den Weltrekord brechen konnte.“

 

Jacob Nyborg, Marketingleiter von Maserati S.p.A., kommentierte: „Was für eine fantastische Leistung von Jamie! Sobald wir mit ihm über diesen Versuch gesprochen hatten, wussten wir, dass wir ihn dabei unterstützen würden. Der neue Maserati Levante hat die nötige Performance, und so war dies der perfekte Weg, seine Off-Road-Fähigkeiten zu zeigen. Wir sind gespannt, was die Zukunft für Jamie bringt, und hoffen, dass wir ihm auch künftig helfen können, noch höhere Geschwindigkeiten zu erreichen.“

 

Weitere Informationen zur Marke und zu den Modellen finden Sie auf www.media.maserati.com und www.maserati.de im Internet.

Spektakulärer Auftakt zur Maserati Polo Tour 2018

Snow Polo World Cup St. Moritz vor hochalpiner Winterkulisse

 

Die Maserati Polo Tour 2018 feiert am kommenden Wochenende ihren Jahresauftakt mit dem Snow Polo World Cup St. Moritz. Er findet vom 26. bis 28. Januar vor der spektakulären Kulisse schneebedeckter Berge auf dem zugefrorenen St. Moritzsee statt. Zu dem traditionsreichen Turnier werden rund 15.000 Zuschauer erwartet. Sie werden vier hochkarätige Poloteams im Wettstreit sehen – darunter auch das Maserati Polo Team, das zum ersten Mal in St. Moritz antritt. Ihm gehören Zhanna Bandurko (Handicap +0), Gerardo Mazzini (Handicap +6), Hissam al Hyder (Handicap +6) und Robert Strom (Handicap +4) an.

 

„Wir sind stolz, in der atemberaubenden Umgebung von St. Moritz den Saisonbeginn der diesjährigen Maserati Polo Tour zu erleben. Die Veranstaltung bietet unseren Gästen gesellschaftliche und sportliche Highlights“, erklärt Alberto Cavaggioni, Europachef von Maserati: „Speziell dieses Turnier macht deutlich, warum wir uns jedes Jahr auf die internationale Maserati Polo Tour freuen: Wettkampfspannung sowie die Kraft und Agilität der Pferde verkörpern wichtige Werte der DNA unserer Marke.“

Das Geschehen auf dem Polofeld wird von zahlreichen Attraktionen für die Gäste von Maserati sowie für interessierte Zuschauer ergänzt. Neben der Präsentation der gerade erst umfassend überarbeiteten Modellpalette mit innovativen Assistenzsystemen und neuen Individualisierungsmöglichkeiten lädt der Sportwagenhersteller am Rande der Veranstaltung auch zu Spontan-Testfahrten ein. Ein exklusives Galadinner und die adrenalingeladene Maserati Snow & Ice Experience runden das Angebot ab.

 

Der Snow Polo World Cup St. Moritz markiert den Auftakt der Maserati Polo Tour 2018 und unterstreicht das langjährige Engagement von Maserati im „Sport der Könige“. Begleitet von der erfolgreichen Partnerschaft mit La Martina, dem weltweit führenden Anbieter von Poloausstattung, bietet die Tour auch dieses Jahr noch viele weitere Highlights.

 

Das offizielle Poloshirt, das vom Team Maserati während des Turniers in St. Moritz getragen wird, entstammt der langjährigen Zusammenarbeit zwischen La Martina und Maserati. Hergestellt aus reiner Baumwolle mit Fleece-Futter, kann es über den Online-Shop von La Martina erworben werden. Daneben präsentiert La Martina anlässlich des Snow Polo World Cup St. Moritz ein spezielles Poloshirt, das Teil der Kollektion La Martina for Maserati ist. Das Langarm-Polo aus Baumwolle mit Fleece-Futter verfügt über einen Stehkragen und einen digitalen Chevron-Print auf der Vorderseite. Die Schriftzüge auf Ärmel und Rücken sind besonders fein gedruckt, während die Logos von La Martina und Maserati auf der Vorderseite aufgestickt sind. Es wird sowohl in den Stores von La Martina als auch online unter www.lamartina.com angeboten.

 

Enrico Roselli, CEO von La Martina, erläutert: „La Martina ist seit über 30 Jahren Teil des Snow Polos und unsere Begeisterung ist unverändert hoch. Unsere Marke basiert auf einer echten Leidenschaft für den Polosport und all den Komponenten, die es zu einem einzigartigen Sport machen: Kraft, Fairplay, Disziplin, harte Arbeit und ein Niveau an Unterhaltung, das uns immer wieder überrascht.“

13. Januar 2018
Monatstreffen Bonn

Neujahrstreffen in Bonn

 

Das erste Clubtreffen fand am 13.1.2018 in Bonn statt. Wir trafen uns um 16 Uhr zunächst in der Bundeskunsthalle zu einem kurzen Kaffee, um dann von einem sehr lustigen und gut gelaunten  Guide durch die Ausstellung „Die Deutschen und ihre Auros“ geführt zu werden.

 

Leider gab es nichts über Maserati, immerhin standen der Adenauer-Mercedes 600, der DDR-Melkus in hellblau und der aus dem Film bekannte Manta-Manta als Eyecatcher mitten in der Dokumentation der automobilen Evolution in Deutschland. Statt eine Stunde dauerte die Führung 1 1/2 Stunden, der Guide „Peter“ war mit unserer Maserati-Gruppe so richtig in Fahrt gekommen. Wir wurden als letzte bei Schließung des Museums hinaus komplimentiert und machten uns auf den Weg zu den bereits im Klein Petersberg wartenden Clubkameraden.

 

Dort gab es ein großes Hallo, wir saßen sehr gut mit Blick auf die nächstliche Skyline von Königswinter und den dunklen Rhein. Hier noch ein Dank an den Schatzmeister für den Aperitivo! Es wurden allerhand Erfahrungen ausgetauscht und ich konnte allen die grobe Planung des Internationalen Treffens in Berlin (Sept. 2018) vorstellen, wie sie am Vortag vom Vorstand bei einem Treffen bei Walter Bäumer in Ratingenbeschlossen wurde. Um 22.30 machten sich die letzten Teilnehmer auf den Heimweg – wir sehen uns wieder am 24.2.2018 vermutlich in Köln, alles Nähere dazu wird uns Gerd Stollmann noch rechtzeitig mitteilen.

 

Allen nochmals ein erfolgreiches 2018, bleibt alle schön gesund, ganz herzlich,

 

Ihr/Euer  Wolfgang Karl